Seit einigen Monaten verzeichnet man in der Schweiz vermehrt eine neue Betrugsmasche.

Diese läuft wie folgt ab:

  1. Angebliche Supportmitarbeitende von Microsoft rufen Private oder Unternehmen an.
  2. Sie sprechen fast immer Englisch.
  3. Die Gauner erzählen die Geschichte, dass Microsoft ein gefährliches Problem im Betriebssystem habe und man deshalb diese Supportanrufe tätige.
  4. Die Gauner versuchen:
    • die Adressaten auf eine bestimmte Webseite zu locken, wodurch dann in Folge ein Trojaner installiert werden könnte;
    • die Adressaten zum Herunterladen eines „Gratis-Supportprogrammes“ zu überreden, welches es den Gaunern ermöglicht, den PC zu übernehmen und zu manipulieren und gleichzeitig noch einen Trojaner oder Keylogger zu installieren, und sie versuchen zudem
    • eine teure Schutzsoftware zu verkaufen.

Nachstehend einige Originalmeldungen von Betroffenen:

Ich wurde angerufen und die Person stellte sich vor vom Microsoft Technischen support zu sein. Mein Computer sende gefährliche Fehlermeldungen aus und er wolle mir helfen diese zu beheben. Blauäugig und weil er mir Angst machte, startete ich den Computer auf. Durch viel gerede lenkte er mich auf die Internetseite www.support.xxx. Angeblich musste ich ein Sicherheitscode eingeben 915630. Dann war er mit seinem Cursor auf meinem PC. Er zeigte mir dann schnell meine angeblichen Fehler auf meinem PC und wollte mir dazu dann eine “software warranty” verkaufen. Für 3, 5 oder lebenslang von Fr. 270 – über Fr. 600.00. Er, angeblich Ryan Williams”, machte immer mehr Druck und er brach mich soweit, dass ich die ersten 3 Nummern meiner Mastercard eingab. Dann wurde es mir zu bunt und ich beendete das Telefongespräch. Er rief mich aber nochmals an. Seine Tel.nummer war 0042 59981533. Ich habe in der Zwischenzeit meinen Computer “gereinigt” und neue Bankkarten bestellt. Ich hätte nie gedacht, dass ein Hacker über das Telefon an meinen PC kommt.

Guten Tag

Firma die über Angst Spyware auf privaten laptops installiert. Sie rufen an und geben sich als Microsoft Global technical service oder auch als DEL tech service aus! dann sagen sie einem dass der laptop melde er sei von Viren betroffen. Man sei gefärdet sensitive daten zu veröffentlichen!

Sie “beweisen” einem dass in dem sie einem zu einem Ordner mit Trubblereports auf dem eigenen pc routen. Dann verlangen sie Remote access um das “Probelm” zu beheben.

Ich habe dann gefragt von wo er anrufe (er war wohl Inder) er sagte er rufe aus London an. Ich habe ihn dann darauf hingewiesen dass seine Vorwahl sage dass er aus der Slovakei anrufe. Darauf hin sagte er ich solle ihm jetzt remote access geben. Ich sagte er solle mich in ruhe lassen. Darauf hin sagte er dass er sonst auch jemanden vorbei schicken kann der das “Problem” löst.

Ich empfahl im dass nicht zu versuchen!

Habe die Nummer gegoogelt.. die sind nicht unbekannt! In ganz Europa terrorisieren sie Privatpersonen und nehmen richtig geld ein. Ich hatte heute schon 6 Anrufe.

Dieser Link zeigt einige Betroffene und ihre Geschichten:

http://whocallsme.com/Phone-Number.aspx/004259981533

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI und die SKP empfehlen:

  • Falls Sie angerufen werden, einfach kommentarlos auflegen!
  • Supportmitarbeitende rufen nie von sich aus an!


Haben Sie nach einem dieser betrügerischen Anrufe eine „empfohlene“ Webseite angeklickt, sollten Sie Ihren PC mit einem der nachfolgenden Gratis-Tools überprüfen:

  • http://www.kaspersky.com/virus-removal-tools 
  • http://www.microsoft.com/security/scanner/de-de/default.aspx
  • und/oder von einem Computer-Fachmann prüfen lassen.
  • Sollte das der Fall sein, so sollten Sie sich an einen vertrauenswürdigen Computer-Fachmann Ihrer Wahl wenden. 
  • Wir empfehlen, dass Sie den Computer  untersuchen lassen und/oder das Betriebssystem neu installieren. 
  • Hierbei muss allerdings beachtet werden, die persönlichen Daten jeweils vorab zu sichern, damit diese nicht verloren gehen. 
  • Zusätzlich empfehlen wir ebenfalls sämtliche Passwörter zu ändern und, falls den Betrügern angegeben oder auf dem Computer für Zahlungen verwendet, die Kreditkarte zu sperren.

 

Hören Sie Martin Boess von der Schweizerischen Kriminalprävention zum Thema.